Die Geschichten die du dir erzählst …

… bestimmen deinen Blick auf die Welt und damit das das du darin wahrnimmst und das sich dir darin zeigt.

An diesen Gedanken und Modellen arbeite ich nun schon seit einiger Zeit, und eben kam ich dabei über dieses kleine Posting das es zum Thema Geld (kann man wohl beinahe beliebig austauschen) zusammenfasst:

Continuing to tell stories of shortage only continues to contradict your desire for abundance, and you cannot have it both ways: You cannot focus upon unwanted and receive wanted. You cannot focus upon stories about money that make you feel uncomfortable and allow into your experience what makes you feel comfortable. A different story will bring different results: My thoughts are the basis for the attraction of all things that I consider to be good, which includes enough money, and health, for my comfort and joy.

—Abraham

Excerpted from: Money and the Law of Attraction on August 31, 2008

In welchen Bereichen deines Lebens stockst du?

Was für Geschichten erzählst du dir? Was ist hier richtig? Wie soll man es machen, was darf man nicht tun?

Und, woher kamen diese Geschichten? Diese „Weisheiten“?

Wie sehr _musst_ du die glauben?