Pereant die Liberalen

Vorangestellt:
Pereant = “nieder mit ihnen” in Studentensprache Mitte 19. Jahrhundert
aus dem lateinischen mit der Bedeutung “sie mögen zugrunde gehen”
lt. Duden

Hütet euch vor Liberalen

Pereant die Liberalen,
Die nur reden, die nur prahlen,
Nur mit Worten stets bezahlen,
Aber arm an Taten sind:
Die bald hier-, bald dorthin sehen,
Bald nach rechts, nach links sich drehen
Wie die Fahne vor dem Wind.

Pereant die Liberalen,
Jene blassen, jene fahlen,
Die in Zeitung und Journalen
Philosophisch sich ergehn:
Aber bei des Bettlers Schmerzen
Weisheitsvoll, mit kaltem Herzen
Ungerührt vorübergehn.

Pereant die Liberalen,
Die bei schwelgerischen Mahlen
Bei gefüllten Festpokalen
Turm der Freiheit sich genannt
Und die doch um einen Titel
Zensor werden oder Büttel
Oder gar ein Denunziant.

Liedtext: Robert Prutz – Wikipedia
Geboren 1816 und gestorben 1872 im schönen Stettin

Kartenarchiv – digital frei zugänglich

OldMapsOnline ist eine Online Suche auf über 250.000 alte Karten die in etlichen Kartenbibliotheken Europas und der USA hinweg sucht. Es entstand als gemeinsames Projekt der  The Great Britain Historical GIS Project der The University of Portsmouth, UK und der Klokan Technologies GmbH, Switzerland

Wer etwa auf der Suche nach alten Regionalkarten aus Österreich und Deutschland ist, für den ist das Archiv eine sehr gute Anlaufstelle. Die Karten können in einem Onlineviewer im Detail betrachtet werden. Zum Download gibt es hauptsächlich kleine Versionen mit meistens um die 1000 Px Kantenbreite. Details zu Rechten oder kommerzieller Verwertung mit den jeweiligen Rechteinhabern ist dank sehr guter Quellenverlinkung kein Problem und direkt mit dem jeweiligen Institut zu lösen.

Quelle: oldmapsonline.org

Christopher McKenney

Christopher McKenney ist ein US amerikanischer Konzeptkünstler der sich der surrealen Fotografie verschrieben hat. Auf seiner Website spannt er mit seinem gezeigtem Portfolio einen guten Bogen von zwielichten Nonnen, Dunklen Frauen und allerlei anderen Mythen oder Urban Legendthemen im Horrorbereich.

Mehr: Christopher McKenney
Via: dietmAR drüben auf Twitter

Sami Lukkarinen

(c) Sami Lukkarinen, Maybe El Greco, 2017, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm, in Privatsammlung

Der Finne Sami Lukkarinen abstrahiert in seinen Öl Portraits die konkrete, detaillierte Ansicht des Gegenübers auf ein grobes Licht- und Schattenspiel und kommt so meinem Auge dem Gegenüber näher als in einer detailgetreuen Abbildung.

Mehr: https://www.samilukkarinen.com/

Braunau am Inn, ca. 1800

Ein Ausblick auf Braunau am Inn vom heutigen Simbach am Inn, also bayerischer Seite, aus. Braunau weist keine großen Befestigungsanlagen mehr auf. Im linken Bereich der Stadt lugt noch eine kleine Kirchspitze hervor, vermutlich jene von Haselbach. Nach rechts ist der Ausschnitt begrenzt und zeigt so nichts mehr vom dort sitzendem Stift Ranshofen. Präsent in der Stadtmitte der Turm der Stadtpfarrkirche St. Stephan. Diese hat noch heute, mit 87 Metern Höhe, einen der höchsten Kirchtürme Österreichs.

Kolorierter Kupferstich von Johann Andres Ziegler, nach einer Zeichnung von Lorenz Janscha, erfasst circa 1800. Ungefähr dort wo der Maler sich platzierte müsste heute der Minigolfplatz sein.

Via Europeana

Des Königs Braut

16.März.1810 – Als die Habsburgerin Maria Louise zur Hochzeit mit dem Kaiser von Frankreich geführt wurde, gab es in Sankt Peter am Hart die Übergabe der zukünftigen Kaiserin von Ihrer K.u.K. Begleitung an die französischen Bevollmächtigten.

Eigens dafür wurde ein prächtiger Pavillon aufgestellt der aus mehreren Teilen und Thronsaal bestand in dem die Übergabezeremonie stattfand. Mit dieser Zeremonie wurde sie, als zukünftige Kaiserin, zur Französin.

Von da ging es weiter nach Braunau am Inn wo auch genächtigt wurde. Neu eingekleidet ging es am nächsten Tag im 36-teiligen Kutschentross Richtung Frankreich.

Zeichnung: Paul Johann Weindl, Johann Baptist Raymond

Bild via Europeana
Detailtext z.B. habsburger.net

Flann O’Brien – eine kurze Geschichte

Flann O’Brien wurde als Brian O’Nolan wurde am 5. Oktober 1911 in Strabane, Co. Tyrone geboren. Als Novelist und Satiriker wurde er vor allem für seine beiden Bücher “In Schwimmen Zwei Vögel” (At Swim-Two-Birds) und “Der Dritte Polizist” (The Third Policeman) bekannt die er unter dem Pseudonym Flann O’Brien geschrieben hatte. Darüber hinaus schrieb er u.a. auch An Béal Bocht sowie zahlreiche satirische Kolumnen in den Irish Times unter dem Namen Myles na gCopaleen.

Scroll to Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen