Alle Wege führen nach Rom

Roads to Rome

Roads to Rome ist eine interaktive Karte eines theoretischen römischen Straßen- und Wegenetzes.

Mit dem Ansatz dass alle Wege nach Rom führen wurden einen rund 486.000 Startpunkte in ganz Europa definiert und daraus die optimale Wegstrecke nach Rom errechnet. Je häufiger ein Wegstück dabei vom Algorithmus benutzt wurde desto stärker wurde es ausgeprägt. So wurde es Stück für Stück zu einer Hauptwegader.

Spannend ist es dabei auch die eigene Gegend unter die Lupe zu nehmen und die Gleichheiten bzw. Unterschiede zu wirklichen Verkehrsadern zu vergleichen.

Die Verbindung München – Salzburg der Römer, und wohl auch heute

Bzw. größer betrachtet wäre die Achse von Rom aus gesehen wohl viel mehr um die Alpen herum über Slowenien nach Wien. Und vor dort, nicht in das heute so dominante Mitteleuropa, sondern in die östlichen Staaten ausgerichtet.

Zieh deine eigenen Vergleiche.

Wer Vergleiche zum echten römischen Wegenetz anstellen will kann das etwa bei Omnes Viae machen. Diese Projekt basiert auf der Karte Tabula Peutingeriana, eine der umfangreichsten römischen Wegenetzkarte. Sie ist im Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek.

Quelle: Roads to Rome
Quelle: Omnes Viae

Gemeinsam Geschichten erzählen

und dabei gemeinsam mit Freunden an einem eine epischen Bogen spannen. Oder Schwachsinn ohne Ende produzieren. Oder einen neuen Star Trek verdächtigen Kanon erschaffen.

All das, und bisschen mehr, bietet das frei downloadbare Tischspiel “The Deep Forest”. Alles was noch dazu benötigt wird ist eine Portion Fantasie und die Lust am gemeinsamen Fabulieren und Schaffen.

Wo? Hier:

mamihlapinatapei

mamihlapinatapei

Wenn zwei sich treffen, sich anschauen und keiner der sein will, oder kann, der zu sprechen beginnt. Beide verharren in sich, keiner geht auf den anderen zu.

Wenn zwei sich treffen, sich anschauen und keiner der sein will, oder kann, der zu sprechen beginnt. Beide verharren in sich, keiner geht auf den anderen zu.

Mamihlapinatapei ist aus der Sprache der Yaghan, einem Wassernomadenvolk in Feuerland. 2017 beherrschte die Sprache noch eine einzige, über 80jährige, Frau.

Was für ein wundervolles Wort.

Bisschen mehr gibts im Wikipedia Artikel dazu.

Yoga – B.K.S. Iyengar

Ein wenig mehr Flexibilität schadet nicht und hält gesund.

Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar (1918 – 2014), better known as B.K.S. Iyengar, was the founder of the style of yoga known as “Iyengar Yoga” and was considered one of the foremost yoga teachers in the world.

He was the author of many books on yoga practice and philosophy including Light on Yoga,Light on Pranayama, Light on the Yoga Sutras of Patanjali, and Light on Life. Iyengar was one of the earliest students of Tirumalai Krishnamacharya, who is often referred to as “the father of modern yoga”.

He has been credited with popularizing yoga, first in India and then around the world. The Indian government awarded Iyengar the Padma Shri in 1991, the Padma Bhushan in 2002 and the Padma Vibhushan in 2014. In 2004, Iyengar was named one of the 100 most influential people in the world by Time magazine.

Bartkira

Genial. Ansehen. Lesen. Schmökern.

(c) Bartkira artists
(c) Bartkira artists
(c) Bartkira artists
(c) Bartkira artists

2013 zeichnete Ryan Humphrey ein Crossover zwischen Akira von Katsuhiro Otomo und den Simpsons von Matt Groening das er Bartkira taufte.

Auf Basis dieser schon abstrusen Idee verkündete der Zeichner James Humphrey in diesem Stil die komplette Akira Story mit über 2000 Seiten mit Simpsons Charakteren im Verbund mit vielen anderen Indie Comic Zeichnern nachzeichen zu wollen. Über 400 Künstler nahmen sich so 5 Seiten vor und schufen Bartkira.

Inzwischen besteht Bartkira aus 6 Bänden. 

Und was gibt es zu sagen? Es ist ein visuelles Fest!

Hier kannst du die kompletten Bände lesen: Bartkira

(c) Bartkira artists