Grüne Urwaldzeit

Herbst ist.

Und damit die liebste Zeit des Jahres im Wald für mich. Ja, der Frühling ist beeindruckend, wenn alles erwacht, frische Grün und Gelb die Natur nach dem Grau des ausgehenden Winter in die Augen springt, alles nach Aufbruch und Leben riecht. Der Herbst jedoch zeigt uns was alles geschah in diesem Jahr.

Moose sind vollgesoffen, die Bäume lassen ihre sich langsam für den Winterschlaf vorbereiteten und die sich dabei verfärbenden Blätter werfen über ganze Hänge ein buntes Bild aus Orange, Rot, Gelb und weichen Grün.

Am Boden stehen noch Halm an Halm, Farne breiten sich in breiten Feldern aus, Springknöteriche stehen mannshoch und warten nur auf eine leichte Berührung um ihre Samen mit einem leisen Knall zu versprühen.

Danach kommt der Nebel. Nach kalten Nächten.
Und. Der Winter.